Kippenheim mit Ortsteil Schmieheim

Erinnerungsprojekt von Gardy-Käthe Ruder

Gedenktafeln für jüdische Persönlichkeiten

 

Das Erinnerungsprojekt geht auf eine Idee der Schmieheimerin Gardy-Käthe Ruder zurück, jüdische Persönlichkeiten der Gemeinde anlässlich deren Geburtstagsjubiläen zu ehren und deren Schicksal zu würdigen. Auf eloxierten Aluminiumtafeln erfährt die interessierte Leserschaft Wissenswertes zur Biographie, zum Emigrationsschicksal und zur Lebensleistung.

Mit Hedy Epstein geb. Wachenheimer beginnt die Serie am Haus Bahnhofstr. 2

Die rüstige, noch immer sehr aktive Jubilarin feiert ihren 85. Geburtstag am 15. August 2009 in ihrer Heimatgemeinde, aus der sie einst vertrieben wurde. Zahlreiche Weggefährten, Freundinnen und Freunde waren gekommen, der öffentlichen Zeremonie beizuwohnen. Hedy Epstein zeigte sich dankbar und gerührt über die Ehrung. Auf der Tafel steht zu lesen:

 


Am Haus befinden sich zwei «Stolpersteine», die an ihre Eltern Ella und Hugo Wachenheimer erinnern.

Dr. Dr. h.c. Selma Stern-Täublers Geburtstag jährt sich am 24. Juli 2010 zum 120. Mal

Am gemeindeeigenen Haus in der Oberen Hauptstr. 27 werden zu diesem Anlass zwei Tafeln angebracht. Eine Gedenktafel erinnert an die Lebensgeschichte der hoch intelligenten Historikerin, die ihrer Zeit weit voraus war und deren Emigrationsschicksal sie in ihrer Schaffenskraft verstörte. Eine zweite Zeittafel gibt einen Überblick über die Besitzverhältnisse des Anwesens, das im Ort als Weinschloss, Durlacherhaus oder auch Neugarthaus bekannt ist, von seiner Entstehung bis heute. Zur öffentlichen Präsentation, die von Initiatorin Gardy-Käthe Ruder, Bürgermeister Matthias Gutbrod und Sponsor Georg Neugart gestaltet wurde, waren neben Mitgliedern des Gemeinderats zahlreiche Gäste ins unmittelbar benachbarte «Kaffeekännle» gekommen.

 


 


Dr. h.c. Inge Liese Auerbacher feierte am 31.12.2009 ihren 75. Geburtstag in New York

Es war ihr ein Anliegen, anwesend zu sein, wenn ihre Erinnerungstafel der Öffentlichkeit präsentiert wird. Das geschah am 18. Oktober 2010, als sie sich anlässlich einer Besuchsreise in ihrem Geburtsort aufhielt. Die Tafel ergänzt eine bereits vorhandene, die an den großen Gönner des Ortes, Johann Georg Stulz von Ortenberg (1771 - 1832) erinnert, mit dem Inge Auerbacher das Geburtshaus teilt. Ein direkter Nachkomme des geadelten Schneidermeisters, der am englischen Hof zu Ruhm, Ehre und Reichtum gekommen war und dessen Lebensleistung sich durch hohes, soziales Engagement auszeichnet, Dr. Harald Mezger war eigens aus Osnabrück angereist. Für ihn und Inge Auerbacher waren die Begegnung und das Zusammentreffen zu diesem Anlass von besonderer Bedeutung. Weitere Station war ebenfalls das Stulz?¢‚Ǩ‚Ñ¢sche Denkmal am südlichen Ortsausgang.

Auf der Gedenk- und Erinnerungstafel, die Inge Auerbacher gewidmet ist, steht zu lesen:

 

 

Anfragen und weitere Informationen bei gardyruder@web.de